Skip to content

Werte und Haltungen

Es genügt nicht nur eine Haltung zu haben,
man muss sie auch vertreten.

Stiftung* 20 Generationen

 

Die Stiftung* in Kürze

Die Stiftung* beruft sich auf die Präambel der Schweizerischen Bundesverfassung und setzt sich für Projekte mit langfristigem Charakter ein. Die Stiftung* ist sich der Verantwortung gegenüber der Schöpfung und den kommenden Generationen bewusst und handelt entsprechend.

Eine Aufgabe der Stiftung* ist es, Brücken zwischen den Generationen zu bauen und einen rechtlichen Rahmen für langfristige Projekte zu bieten.

Sie sammelt, dokumentiert und schützt Wissen, Erfahrungen und Techniken vergangener Genereationen und sichert den Zugang für kommende Generationen. Auf dass künftige Generationen mit dem Wissensschatz weise umgehen und intelligente Lösungen umsetzen.

Die Stiftung* unterstützt Projekte, welche den Werten und Haltungen entsprechen. Diese können regionalen, nationalen oder globalen Charakter haben.

 

Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

vom 18. April 1999 (Stand am 1. Januar 2018)

Präambel
Im Namen Gottes des Allmächtigen!
Das Schweizervolk und die Kantone, in der Verantwortung gegenüber der Schöpfung, im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, Unabhängigkeit und Frieden in Solidarität und Offenheit gegenüber der Welt zu stärken, im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben, im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationengewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen,geben sich folgende Verfassung:
.... die Verfassung gibt es > hier <

 

Der eine wartet,
dass die Zeit sich wandelt,
der andere packt sie an
und handelt.

Dante Alighieri

Menschenbild

 

Die Würde steht im Zentrum

Ein Würdevoller Umgang mit sich, der Natur und seinen Mitmenschen ist jedem Menschen immanent. 20 Generationen* setzt sich dafür ein, dass Würde in allen Lebenslagen gelebt wird.

Lösungen sind in der Kooperation zu finden. Der Mensch ist von der Zeugung an auf Kooperation angewiesen, daher ist dieses Prinzip auch in Wirtschaft und Handel weiterzuführen.

 

Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

vom 18. April 1999 (Stand am 1. Januar 2018)

 

1. Kapitel /Grundrecht / Artikel 7
Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen.
.... die Verfassung gibt es > hier <

 

„Kein Mensch kann die in ihm angelegten Potentiale entfalten, wenn er in seiner Würde von anderen verletzt wird oder er gar selbst seine eigene Würde verletzt.“

Prof. Dr. Gerald Hüther

Umwelt

Es gibt keinen Menschen ohne Natur - jedoch existiert die Natur auch ohne Menschen. Als lebendige Wesen sind wir auf eine lebendige Umwelt angewiesen. Anstatt die Natur zu schützen - indem wir weniger Abfall produzieren - sollten wir NÜTZLICH werden.

Wie schon Viktor Schauberger festgestellt hat geht es darum die Natur zu kapieren und zu kopieren. Zur heutigen Zeit ergänzend heisst es:

Natur kapieren - Natur kopieren - mit der Natur kooperieren

Sei Du selbst die Veränderung,
die Du Dir wünschst
für diese Welt.

Mahatma Gandhi

Wirtschaft

Denken und Handeln in Kreisläufen ist eine Grundlage für eine funktionierende Wirtschaft. Das Hauptanliegen ist, dass jeder Wirtschaftsteilnehmer verantortungsvoll handelt und entscheidet. Der Umgang mit allen Ressourcen (Mensch, Umwelt und Rohstoffe) soll so gestaltet werden, dass die kommenden Generationen eine gute Lebensgrundlage vorfinden.

Die Intelligenz soll von Beginn an in den Produkten und Dienstleistungen stecken. So können versteckte Kosten vermieden und eine enkeltaugliche Zukunft garantiert werden.

Der Veränderung die Tür versperren
hieße, das Leben selber aussperren.

Walt Whitman

Scroll To Top